Startseite
  Über...
  Archiv
  Erklärung.....
  Roadtrip(18)
  Wake up when September ends(18)
  In the city[18]
  You can´t take my breath away 1 [18]
  You can´t take my breath away 2 [18]
  The dangerous fight
  Steppenherz
  Steppenherz Kapitel 2
  Not like the other girls
  Sie hört die Musik wenn sie laut ist
  White Blood~Vom finden einer Familie
  Fallen leaves
  Sie hört die Musik ...[Tiffys Part]
  Sensuality
  O(h)melett
  Fairytale gone bad [SA]
  It´s Madness
  Shot
  Das Geheimnis....
  Innocent
  White Blood-Vom finden einer Familie
  Whisperer
  Gästebuch
  Kontakt

Links
  Paskas FF -dieser Klick wird sich lohnen
  Tffy´s FF einer der Besten `gg*


http://myblog.de/spinatwachtel

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

FSK: 18
Genre: OOC / depri/ fantasy/lime/crossover/evt. violence
Disclaimer: The Rasmus und andere Berühmtheiten gehören nicht mir und alles ist mal gar nicht wahr

 

„Ich Grüße dich, alter Freund!“ Chayim verbeugte sich galant. „Ich hörte Ihr habt etwas, was für mich von Interesse sein kann.“
Lauri fletschte die Zähne, machte aber keine Anstalten anzugreifen. „Du wirst nicht wagen, hier in dieser Wohnung ein Blutbad anzurichten. Du verstößt damit gleich gegen eine ganze Reihe von Gesetzen!“
Nooras Blick hüpfte von einem zum Anderen und Karoliina wimmerte entsetzt auf.
„So dumm bin ich nicht.“ Chayim grinste, zog Blitzschnell eine Waffe und zielte auf Karoliina. Ehe Lauri regieren konnte, sackte sie in sich zusammen. Schalldämpfer, natürlich war Chayim nicht dumm!
„So.“ sagte der Widergänger und steckte seine Pistole wieder weg. „Die Beamten gehen später von einem Gewaltverbrechen aus, was es zu Hauf hier in der Gegen gibt.“
Noora starrte auf ihre Mutter hinunter. Keine Trauer war zu spüren, nur die Gier nach Blut.
„An deiner Stelle würde ich jetzt das Weite suchen.“ murmelte Lauri zwischen den Zähnen hervor und schob sich vor die junge Frau.
„Ich kann aber helfen! Er kann mich jetzt nicht einfach töten.“
„Du glaubst doch nicht, das dieser feige Abschaum alleine gekommen ist?!“
„Aber du, wie es scheint. Also helfe ich dir!“
Chayim gähnte gespielt, als er den Schlagabtausch zwischen beiden beobachtete.
„Du solltest auf deinen Helden hören.“
Noora schnaubte und blieb an Ort und Stelle stehen.
„Elischeba,Eleazar,Mikhael, Rut, Sheth!“ rief Chayim.
Fünf Gestalten traten in das Zimmer. Zwei Frauen und drei Männer.
Lauri rückte noch näher an Noora heran. Chayims einzige Schwachstelle war, das er große Auftritte liebte. Einen Hinterhalt zu planen war noch nie sein Stil gewesen. Aber es wunderte ihn, das Chayim es geschafft hatte fünf Widergänger zu finden, die gegen Lauri antreten wollten. Lauri war ein guter Kämpfer und er schaffte spielend zwei Widergänger, manchmal auch drei. Aber viel mehr war seine Grausamkeit gefürchtet, mit denen er seine Opfer tötete.
Noora hatte schon recht gehabt als sie ihn mit einem Tier verglich.
„Du wolltest doch nicht ohne uns Anfangen?“
Die junge Frau wirbelte herum und stand Pauli, Ville und einem Widergänger gegenüber, deren Name sie nicht kannte.
„Das nächste mal will ich, das ihr euch beeilt.“ knurrte Lauri und schon im selben Moment auf Eleazar zu.
Das Genick Eleazars knackte , der Kopf hässlich verdreht. Mit schnellen Schlägen traktierte er seinen Gegner. Noora stellte mit erschreckender Faszination fest, das Lauri offensichtlich genoss sein Opfer zu quälen. Sie verstand nun, was mit Bastard gemeint war. Er würde auch töten, wenn es ihm nicht nach Nahrung gelüstete. Welch eine Verschwendung.
Sie wollte Abscheu empfinden, aber es gelang ihr nicht. Neben, vor und hinter ihr, immer im ständigen Positionswechsel tobten die Vampire, aber sie hatte nur Blicke für Lauri.
Er grinste, als er Eleazar den Kopf abriss. Eleazars Ende. Es war grausam, reichte es doch ihm die Kehle durchzuschneiden. So schnell wie ein Vampir ausblutete, konnte er sich nicht heilen.
Mit plötzlicher Wucht wurde Noora durch das Zimmer geworfen, krachte gegen eine Vitrine. Das Glas splitterte und schnitt ihr in die Haut. Blut lief ihr die Stirn hinunter ,in die Augen und nahm ihr die Sicht.
Sie brauchte einen Moment, bis sie begriff, das Ville sie aus der Schusslinie genommen hatte. Einer der Frauen hatte sie entführen wollen. Wütend lies sie ein Knurren erklingen. Sie konnte sich als Halbblut nicht heilen!
„Pass gefälligst auf!“ zischte Lauri, der plötzlich neben ihr stand und sie auf die Beine zog. Er hatte es gesehen, aber nicht schnell genug reagieren können.
Villes Scherge tauchte neben ihr auf und nahm sie Wortlos beim Arm. Lauri lies sie los , nickte und verschwand blitzschnell um Pauli zur Hilfe zu kommen.
Er schubste sie zur Balkontür und ehe Noora es sich versah sprangen sie aus dem fünften Stock hinunter.
Es scharten sich sofort eine ganze Gruppe Widergänger um die beiden, ein ganzes Geleit schien Ville dazu abkommandiert zu haben, das Noora sicher wieder in die Katakomben einfinden würde.
Aber auch Ville und die anderen schlossen sich ihnen an, stoben dann aber in eine andere Richtung davon. Die kleine Wohnung eignete sich nicht als Kampfplatz, erst recht nicht, wenn sie Zeugen vermeiden wollten.
Der plötzliche Angriff Lauris war wohl nur auf seine niederen Instinkte zurückzuführen, die er als Bastard schlecht im Griff hatte.
Chayim und seine Leute liefen ihnen hinterher, als wären sie läufige Hunde.
„Wir können sie doch nicht einfach im Stich lassen!“ wollte sich Eleonoora wehren, aber Villes Handlanger schüttelte nur unwillig mit dem Kopf.
„Die schaffen das alleine. Und ich befolge meine Befehle!“
Wieder stieß er ihr unsanft in den Rücken und sie stolperte vorwärts.
Die junge Frau würde es niemals schaffen unter solch einem Heer von Vampiren zu fliehen.....



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung